Übungen und Meditationen

 

Baumübung (Reddemann)

Ich möchte Sie nun einladen zu der Baumübung.

• Stellen Sie sich zunächst eine Landschaft vor, in der Sie sich wohlfühlen und wo Sie sich gerne

aufhalten. Das kann eine erfundene Landschaft sein, es muss keine real existierende sein.

• Und stellen Sie sich irgendwo in dieser Landschaft einen Baum vor, zu dem Sie gerne

hingehen möchten, der Sie vielleicht sogar anzieht ....

• Und Sie stellen sich vor, dass Sie zu diesem Baum gehen und Kontakt mit ihm

aufnahmen, indem Sie ihn vielleicht berühren oder ihn sich anschauen.

• Nehmen Sie seinen Stamm wahr, nehmen Sie den Geruch auf.

• Nehmen Sie wahr, wie der Stamm sich verzweigt. Die Blätter.

• Das alles registrieren Sie zunächst und nehmen Kontakt mit diesem Baum auf.... Und

wenn es für Sie möglich ist, dann können Sie sich vorstellen, dass Sie sich an den Baum

lehnen und ihn wirklich spüren....

• Und wenn Ihnen die Vorstellung angenehm ist, dann können Sie sich vorstellen, dass Sie

eins werden mit diesem Baum....

• Und dann können Sie als Baum erleben, was es heißt, Wurzeln zu haben, die sich in der

Erde verzweigen, und von dort Nahrung in sich aufzunehmen.

• Erleben Sie es, Blätter zu haben, die das Sonnenlicht aufnehmen und umwandeln

können. Wenn Sie nicht mit dem Baum verschmelzen wollen, dann betrachten Sie ihn

einfach.

• Beschäftigen Sie sich damit, was es wohl für den Baum bedeutet, Wurzeln zu haben und

Blätter, die das Sonnenlicht aufnehmen...

• Und dann beschäftigen Sie sich mit der Frage, womit Sie jetzt genährt werden möchten.

Ist das körperliche Nahrung, Gefühlsnahrung, Nahrung für den Geist, Ihr spirituelles

Sein? Benennen Sie das so genau, wie es Ihnen möglich ist. ...

• Und wenn Sie eins sind mit dem Baum, dann stellen Sie sich vor, dass Sie von der Erde

und von der Sonne diese gewünschte Nahrung erhalten.

• Und wenn Sie nicht mit dem Baum verschmolzen sind, können Sie sich trotzdem

vorstellen, was es bedeutet, von der Sonne und von der Erde Nahrung zu bekommen,

denn das ist auch bei uns Menschen so.

• Erlauben Sie sich die Erfahrung, dass diese Nahrung jetzt zu Ihnen kommt, von der Erde

und von der Sonne...

• Und spüren Sie dann, wie das, was Sie von der Sonne und der Erde bekommen, sich in

Ihnen verbindet...

• Und dass Sie dadurch wachsen...

• Und dann lösen Sie sich wieder von Ihrem Baum...

• Und Sie können sich vornehmen, wenn Sie wollen, dass Sie oft zu Ihrem Baum

zurückkehren, um mit seiner Hilfe zu erfahren, dass Sie mit allem, was Sie gerne hätten,

genährt werden können.

• Sie können, wenn Sie möchten, ihm versprechen, dass Sie wiederkommen werden.

• Verabschieden Sie sich von ihm und bedanken sich bei ihm für seine Unterstützung...

Kommen Sie dann mit der vollen Aufmerksamkeit zurück in den Raum.

Heike Wojewski

 

 

 

 

 

phantasiereisestern.pdf [36 Kb]
Download
sonnenstrahldusche.pdf [14 Kb]
Download

powered by Beepworld